Nain – eine typische Wüstenstadt ?>

Nain – eine typische Wüstenstadt

In Nain – am Rande der Wüste Lut gelegen – befindet sich eine der ältesten Moscheen des Iran, die im Jahre 960 errichtete Freitagsmoschee.  Sie wurde nach dem Vorbild sunnitisch-abbasidischer Pfeilermoscheen erbaut, ist aus gebrannten Lehmziegeln erbaut und hat ein oktogonales Minarett.  Als die Moschee erbaut wurde, war die Technik der Fliesenmosaik-Verkleidung noch nicht entwickelt, und Wanddekorationen bestanden entweder aus Stuckreliefs mit vor allem floralen Mustern oder komplizierten Ziegelsetzungen. Über der Mihrabnische sind besonders schöne Stukkaturen erhalten. Eine Treppe führt zur unterirdisch gelegenen Wintermoschee, einem niedrigen, massiven Gewölbe. Dem ganzen Komplex wurde in späterer Zeit eine so genannte Husseiniye  angebaut, eine Hofanlage, wo Passionsspiele zum Gedenken an das Martyrium  des Hussein stattfinden. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.