Die Schlacht von Qadesch – Poème 220-239 ?>

Die Schlacht von Qadesch – Poème 220-239

§ 220  K1

WP_Qadesch_220

wn.jn ḥm.f ḥr ḫrp зs

Dann rückte seine Majestät eilends voran.

§ 221  L2

WP_Qadesch_221-1    <———->

WP_Qadesch_221-2

ʿḥʿ.n.f ʿq(w) m jfd1 m-ẖnw pз ḫrw <———> r pз ntj sp 62 ʿq jm.sn

Er drang mit grösster Schnelligkeit in die Mitte der Feinde ein <——-> beim sechsten Mal des Eindringens war er unter ihnen.

1 m jfd – mit grösster Schnelligkeit (HWB 46)

2 pз ntj mit  Zahl (HWB 440)

§ 222  K1

WP_Qadesch_222

jw.j mj Bʿr m-sз.sn m зt sḫm.f

Ich war wie Baal hinter ihnen im Augenblick seines Angriffs [und]

§ 223  K1

WP_Qadesch_223

jw.j ḥr ẖdbjm.sn n whs.n.j

tötete unter ihnen ohne Unterlass.

§ 223bis  S

WP_Qadesch_223bis

ʿḥʿ.n ʿš ḥm.f ʿnḫ wḏз snb n pзj.f mšʿ r ḥnʿ tзj.f nt-ḥtr

Dann rief seine Majestät, L.H.G.,seinem Heer und seiner Wagentruppe,

§ 223ter  S

WP_Qadesch_223ter

mjtt nзj.f wr.w ḫmw ʿḥз1

ebenso seinen Anführern, die nicht zu kämpfen wussten.

1ḫm ʿḥз – nicht zu kämpfen wissen (HWB 153)

§ 223quater  S

WP_Qadesch_223quater

ḏd n.sn ḥm.f ʿnḫ wḏз snb

Dann sagte seine Majestät, L.H.G., zu ihnen:

§ 224  L2

WP_Qadesch_224

ḫr jr ḏr ptr wj pзj.j mšʿ tзj.j nt-ḥtr

Als nun mein Heer und meine Wagentruppe mich sahen,

§ 225  K1

WP_Qadesch_225

r-ḏd tw.j1 m Mnṯw

dass ich nämlich wie Month war [und]

1tw.j – Pronominales Subjekt (Gardiner § 124)

§ 226  L3

WP_Qadesch_226

ḫpš.j wsr(w)

mein Schwertarm stark war,

§ 227  K1

WP_Qadesch_X

Jmn pзj.j jt ḥnʿ.j n sp

[und] zumal Amun, mein Vater, bei mir war,

§ 228  K1

WP_Qadesch_227

jrj.f n.j ḫзswt nbwt m dḥз r-ḥзt.j

dass er alle Fremdländer vor mir zu Häcksel machte,

§ 229  K1

WP_Qadesch_229

wn.jn.sn ḥr ms wʿ wʿ

traten sie heran, einer nach dem anderen,

§ 230  L1

WP_Qadesch_230

r ẖn1 npз jhw ḥr tr n rwhз

um heranzutreten zum Feldlager zur Abendzeit.

1ẖn – herantreten (WB III, 373)

§ 231  L1

WP_Qadesch_231

gm.n.w* ḫзswt nbwt ʿq.j jm.sn** sḏr(w) m ḥdbjt ḥr snf.sn –

Sie [i.e. das Heer und die Wagentruppe] fanden, dass alle Fremdländer, in die ich eingedrungen war, als Haufen in ihrem Blut lagen –

*Suffix 3. Pers. Plural (Gardiner § 34)

** Virtueller Relativsatz (Brunner § 75)

§ 232  K1

WP_Qadesch_232

m* ʿḥзwtj nb nfr n pз Ḫtз

alle tüchtigen Krieger aus Hatti

*m der Identität

§ 233  L1

WP_Qadesch_233

m* ẖrdw ḥr snw n pзj.sn wrw

[und] die Kinder und Brüder ihres Fürsten.

*m der Identität

§ 234  L2

WP_Qadesch_234_1

dj.wj ḥḏ tз sḫt n tз Qdš bw rḫ.tw st dgs1 mʿ2 ʿšз.sn

Ich habe veranlasst, dass das Feld von Qadesch hell wurde, und dass es keine Stelle gab [wörtl.: nicht wusste man eine Stelle], die man betreten konnte wegen ihrer Menge [i.e. wegen der Menge der Getöteten]

1dgs – betreten (WB V, 505)

2 mʿ – wegen (WB II, 45)

§ 235  K1

WP_Qadesch_235

ʿḥʿ.n pзj.j mšʿ.j jw(w) r dwз.j ḥr.sn  …. n mзз jrjt.n.j

Dann kam mein Heer, um mich zu preisen, ihre Gesichter …. wegen des Sehens das, was ich getan habe.

§ 236  K

WP_Qadesch_236

nзj.j wrw jw(w) r sзʿ ḫpš.j,

Meine Fürsten kamen, um meinen Schwertarm zu preisen,

§ 237  K1

WP_Qadesch_237

tзj.j nt-ḥtr m-mjtt

meine Wagentruppe ebenso

§ 238  L2

WP_Qadesch_238-1 ….  WP_Qadesch_238-2

ḥr swhj m rn.j

rühmte meinen Namen:

§ 239 K1

WP_Qadesch_239

ḫj1 pз ʿḥзwtj nfr smn ḥзtj

oh, welch tüchtiger Krieger, der das Herz ermutigt

 1ḫj – oh wie ist … (WB III, 238)